Willkommen beim KulterBunt Durach e.V.

Wir sind wieder Online

Von der Schreinerei zum Kulturzentrum

Umbau und Umnutzung einer aufgelassenen Fensterschreinerei in der Ortsmitte von Durach zu einer gemeindlichen Kultur-Werkstatt.

Historie des Standorts

Im Jahr 1860 errichtete ein Joseph Sommer am Duracher Standort Oberhofer Str. 4 (Adresse damals: Durach 14 ½) eine Schreinerei, die
im Jahr 1907
an Xaver Herz verkauft wurde. Die Herzschreiner wirtschafteten vier Generationen lang in der Ortsmitte der Gemeinde Durach. Der Betrieb, der sich ab 1985 auf die Herstellung von Fenstern spezialisierte, entwickelte sich so gut, dass man aus Platzgründen 2013 aussiedelte.

Die Gemeinde Durach erwarb das Gebäude, das in unmittelbarer Nähe zum Feuerwehrhaus und der Grund- und Mittelschule Durach liegt, und es wurde, beginnend im März 2017, zu einer sog. Kultur-Werkstatt umgebaut.

Auslöser des Vorhabens war der Wunsch des Vereins KulterBunt e. V neue Räumlichkeiten zu bekommen, denn man hatte aufgrund der Entwicklungeines Baugebiets die alte Spielstätte, die sog. »Villa K«, verloren.

 

Vorgehen und Philosophie

Der Verein KulterBunt e. V.  ist nicht nur Hauptnutzer der Räumlichkeiten, er war von Beginn an in der Planung und an der Umsetzung beteiligt. Das alte, in Teilen undichte, völlig verstaubte Gebäude musste zunächst entkernt werden. Die Umsetzung erforderte enorme Flexibilität und die Bereitschaft auch kurzfristig zu reagieren und ggf. umzuplanen. Aufgrund des guten Zusammenspiels von Gemeinde und Verein entstand nach und nach ein mit vielen Ideen und optischen Besonderheiten gespicktes »Kulturzentrum«. Der Verein legt großen Wert darauf, Bauteile aus historischen Duracher Häusern und Betrieben einzubauen und so neu zu nutzen. (Beispiele: Ziegelwand im Barbereich: Ziegel stammen aus dem Abriss des Cafe Singer; Bartresen: Holz stammt vom alten Boden der Fensterschreinerei; Brunnen im Garten: Alte Waschanlage der Fa. Wilhelm-Fischer.)Ergebnis

Aus einem alten, hässlichen und in weiten Teilen heruntergekommenen Gebäude wurde ein vielfach genutztes (Kultur-) Zentrum mit hoher Gemeinwohlorientierung.